Mit Körpergefühl zum Idealgewicht

Ein gutes KörpergefühlWenn im Frühjahr die ersten Sonnenstrahlen auf der Nase kitzeln und wärmere Temperaturen locken, dann ist das eigentlich ein Grund zur Freude. Eigentlich. Denn vielen Frauen (und mittlerweile auch Männern!) drängt sich bei wonnig warmem Frühlingswetter sofort ein anderer Gedanke auf: Wie werde ich den Winterspeck los und bekomme meinen Beach-Body zurück? Statt sich also am Duft der Blüten und den zarten Strahlen der Frühjahressonne zu erfreuen, stürzt sich so manch einer direkt verbissen von einer Diät in die andere und quält sich mit rabiaten Workouts. Und wir fragen uns: Muss das wirklich sein? Die Antwort liegt auf der Hand: Nein, es muss einfach möglich sein, sich in seinem Körper wohl zu fühlen, ohne sich zu quälen. Wir verraten ihnen, wie Sie ihren Kopf austricksen und schöner und glücklicher in die Badesaison starten können!

Körpergefühl statt Diät- und Trainingsplan

Eigentlich ist es gar nicht so schwer, mit seinem Körper glücklich zu werden. Man muss ihm nur die Chance geben, einen auch glücklich zu machen. Die erste Regel hier lautet: Vergleichen Sie nicht! Denn obwohl mittlerweile wirklich JEDER weiß, dass die makellosen Menschen in Hochglanzmagazinen und in der Werbung eigentlich gar nicht so perfekt sind, sondern Bildbearbeitung einen Löwenanteil an dem perfekten Look hat. Trotzdem wollen die meisten Menschen unbedingt in Natura so aussehen – wider besseren Wissens.

Statt also einem unerreichbaren Schönheitsideal nachzueifern, sollten Sie sich lieber fragen, was realistisch ist – und gesund. Denn auch wenn es so mancher moderne Mensch fast verlernt hat: In Punkto Gesundheit ist Ihr Körper ein echter Experte! Und nachdem Übergewicht ebenso wie Untergewicht keineswegs gesund sind, können Sie sich getrost auf ihren Körper verlassen, wenn Sie auf dem Weg zu ihrem Idealgewicht sind. Was aber nicht heißt, dass Sie maßlos alles essen sollen, worauf Sie gerade Appetit haben und bei Unlust einfach am Sofa liegen bleiben sollen, sondern vielmehr, dass Sie wieder lernen sollen, Ihren Körper und seine Bedürfnisse zu fühlen und zu respektieren.

Satt statt voll – Hören Sie auf Ihren Bauch!

Wenn es um den Körper und seine Bedürfnisse geht in Bezug auf Gewichtsverlust geht, dann fällt einem zunächst eines ein: Hunger- und Sättigungsgefühl! Und tatsächlich liegt hier eines der Hauptprobleme: Viele Menschen haben leider „verlernt“, ein normales Sättigungsgefühl zu empfinden, differenziert wird stattdessen zwischen „Appetit“ und „Ich platze gleich!“.

Besser ist es aber ganz klar, auf den Bauch zu hören – und das im wahrsten Sinne des Wortes. Essen Sie langsam und in kleinen Bissen, dann bemerken Sie den Punkt, an dem sich das Sättigungsgefühl einstellt eher. Und dann sollte auch Schluss mit Essen sein, schließlich ist es ja in der heutigen Zeit längst kein Problem mehr, angebrochene Lebensmittel aufzubewahren, bis der Hunger zurück kommt. Wenn Sie sich an diese einfache Regel halten, dann dürfen Sie eigentlich alles essen, worauf Sie Appetit haben. Letztlich ist das sogar gut, denn eine gesunde Ernährung ist immer ausgewogen und vielseitig.

Geben Sie dennoch nicht jedem Impuls nach – gegessen wird, wenn wirklich Hunger da ist, nicht wenn Sie etwas sehen, was appetitlich aussieht. Denn hier zeigt sich die Schattenseite des modernen Lebens: Statt Essen als wertvoll zu betrachten, wird es überall angeboten. Da Menschen aber letztlich auch nur Tiere sind, die von der Natur gepolt sind, Nahrungschancen zu nutzen, ist es manchmal klüger, Lebensmittel weg zustellen und beim Anblick eines Fastfood Restaurants daran zu denken, dass hier meist das Angebot den Appetit macht – und nicht wirkliches Hungergefühl.

Iss, was dein Körper will

Aber nicht nur in Bezug auf Hunger- und Sättigung macht es Sinn, auf den Bauch zu hören. Auch bei der Auswahl des Essens hat Ihr Körper meistens Recht – wenn Sie ihn lassen. Das Prinzip dahinter lässt sich einfach an einem weitverbreiteten (und zumeist wahren) Klischee erklären: Den seltsamen Gelüsten in der Schwangerschaft. Denn wenn eine Frau ein Kind in sich trägt, verändert sich ihr Bedürfnis nach bestimmten Nährstoffen, weil sie auch den Bedarf ihres wachsenden Kindes stillen muss. Genau das wird durch diese Gelüste ausgeglichen. Das Problem daran: Kaum ist das Kind geboren, beginnen die meisten Frauen ihr Bauchgefühl direkt wieder zu ignorieren und stattdessen verbissen zu versuchen, sich die Schwangerschaftspfunde wieder abzutrainieren.

Acai
Auch außerhalb der Schwangerschaft kennt fast jeder diese „Regieanweisungen“ unseres Körpers. Naht der Winter, wächst die Lust auf fettige und gehaltvolle Speisen, um sich Winterspeck anzufuttern. Wird es wieder wärmer, locken die ersten süßen Früchte an heißen Tagen wollen viele gar nichts essen, außer mal einem Eis oder etwas erfrischendem Obst. Auch hier heißt es ganz klar: Hören Sie auf ihren Körper! Statt verbissen auf ihren festen Mahlzeiten am Tag zu beharren, ersetzen Sie ruhig mal eine gegen Obst oder ähnliches, wenn Sie Lust darauf haben. Dann ist es vermutlich gar nicht so unrealistisch, dass Sie den Winterspeck ganz ohne Mühe und Diätstress innerhalb der Frühjahresmonate zu verlieren – der Bikinifigur steht nichts mehr im Wege!

Wenn Sie ihrem Körper bei der Lust auf Obst und Gemüse etwas auf die Sprünge helfen wollen, hilft ein einfacher Trick: Waschen Sie Obst und Gemüse direkt nach dem Kaufen und schneiden Sie es direkt auf – wenn man nur noch zugreifen muss, wird Ihr Körper die gesunde Alternative den versteckten Gummibärchen in der Tüte bestimmt vorziehen!

Bewegung statt Workout

Sport schüttet Endorphine aus, Sport formt einen Körper und Sport ist gesund. Dem will bestimmt keiner widersprechen. Allerdings bekommt man von Sport auch Muskelkater, Sportverletzungen und eventuell Verschleißerscheinungen. Deshalb gilt beim Sport wie beim Essen: Lieber den Mittelweg wählen, als die Extreme! Übertriebene Workouts können ebenso schädlich sein, wie ständige Faulenzerei.

Statt also ein unrealistisches Workout zu erstellen, dass Sie dann vorzeitig und gefrustet wegen Überbelastung oder Verletzungen abbrechen müssen, nutzen Sie lieber die natürliche Lust auf Bewegung. Denn gerade im Frühling, wenn die Sonne wieder verschwenderisch ihre ersten Strahlen verschenkt, zieht es uns ohnehin nach draußen. Gönnen Sie sich einen täglichen Spaziergang und zwar genauso, wie Sie es genießen können: Langsam, erholsam, entspannt. Wenn Sie Freude an der Bewegung haben, sinkt dadurch auch die Hemmschwelle für die nächste sportliche Betätigung. Statt also vor jedem Workout mit Ihrem inneren Schweinehund zu kämpfen, sorgen Sie lieber dafür, dass die Bewegung Freude macht!

Dazu kommt, dass natürliche Bewegung, wie die entspannten Spaziergänge mit ihrem Liebsten, das Fangenspielen mit Ihren Kindern und ähnliches wesentlich gesünder ist, als einseitige Belastung durch stundenlanges Joggen oder immer gleiche Bewegungsabläufe im Fitness-Studio.

Körperwahrnehmung steigern

Weil wir Menschen aber dank jahrelangem, unkontrolliertem Konsum von Ernährungsratgebern und Fitness-Tipps verlernt haben, auf unseren Körper zu hören, muss diese natürliche Kunst oft zunächst „wiedererlernt“ werden. Richten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf Ihr Innerstes, gestehen Sie sich Bedürfnisse nach Ruhe ein, verurteilen Sie Ihren Körper nicht für Schwächen, wie Krankheit, sondern versuchen Sie zu verstehen, was er Ihnen damit sagen will.

Das Erlernen bestimmter Entspannungsverfahren kann helfen, wieder einen Blick für sich selbst zu bekommen. Dazu kommt ein weiterer Aspekt: Stress und seine Bewältigung. Denn auch Stress kann dich und unzufrieden machen – damit ist letztlich alles, was Ihnen hilft, stressfreier zu leben, auch ein weiterer Schritt zum Idealgewicht und zur Zufriedenheit mit dem eigenen Körper!

Wenn es schnell gehen soll

Einen klaren Nachteil hat dieser weitgehend stressfreie und natürliche Umgang mit dem Körper und dem Gewicht allerdings: Er ist nichts für Ungeduldige. Niemand kann Ihnen versprechen, dass Sie innerhalb eines bestimmten Zeitraumes eine bestimmte Anzahl an Kilos verlieren oder plötzlich wieder in ihre Lieblingsjeans passen. Denn auch wenn der Ansatz zweifelsfrei funktioniert, hängt der Erfolg doch davon ab, wie gut Sie sich in Ihren Körper einfühlen können.

Wenn Sie dem Erfolg also kurzfristig auf die Sprünge helfen wollen, gibt es aber noch andere Möglichkeiten, als doch auf die Radikal-Diät umzuschwenken. Fatburner sind beispielsweise eine angenehme Alternative zur Diät, denn Sie ermöglichen es, weiterhin körperbewusst zu essen und doch Gewicht schneller zu verlieren. Diese Fatburner kurbeln – wie der Name schon sagt – die Fettverbrennung an, ohne die Nährstoffzufuhr zu behindern. Stattdessen werden bereits im Körper angelagerte Fette freigesetzt und können so verbraucht werden.

Endlich glücklich mit dem eigenen Körper!

Es gibt also einen anderen Weg zum persönlichen Glück mit dem eigenen Körper, als quälende Workouts und zehrende Diäten. Deshalb hier unser Tipp an Sie: Lassen Sie sich von Diäten nicht den Frühling vermiesen! Genießen Sie lieber die laue Luft und nutzen Sie die neu aufkommende Lebensfreude, um Ihren Körper endlich mal wieder so richtig zu verwöhnen! Denn viel wichtiger als die perfekte Bikinifigur ist doch allemal, dass Sie sich in ihrem Körper wohlfühlen! Lieben Sie sich, wie Sie sind! Denn echte Schönheit ist vor allem eines: Wenn man ausstrahlt, dass man sich in seinem Körper wohl fühlt!

Beste Grüße
Sabine Hertz
Hot-Fit Redaktion

Bild © by istockphoto.com / Neustockimages

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.