Soja – die gesunde Bohne

Soja BohnenSeit einiger Zeit sind Soja Produkte Soja-Milch, Käse und sogar Wurst in vielen Discountern verstärkt anzutreffen. Auch die grossen Fast-Food-Ketten bieten den Latte macchiato nun mit Sojamilch an und springen somit ebenfalls auf diesen Trend auf. Fakt ist, dass Sojaprodukte inzwischen nicht mehr nur für Vegetarier, sondern auch für gesundheitsbewusste „Normalesser“ interessant geworden sind und für viele inzwischen zur täglichen Nahrung dazugehören. Hier ein kleiner Überblick über die positiven Eigenschaften dieser kleinen, aber irgendwie doch ganz großen, Soja-Bohne.

Wie schon erwähnt ist die Sojabohne gar keine wirklich Neuerscheinung, sie ist sogar eine der ältesten Nutzpflanze überhaupt – doch leider geriet sie in einigen Regionen unseres Planeten in Vergessenheit. Wussten Sie, dass die kleinen runden Bohnen schon vor 5.000 Jahren in China als lebensverlängernd angesehen wurden? Interessant, wie wir finden! Auch heute ist das subtropische Gewächs immer noch einer der wichtigsten Essenslieferanten weltweit. Die größten Anbauländer und Exporteure sind USA, Brasilien und Argentinien. In den asiatischen Ländern ist die Sojabohne ein Grundnahrungsmittel. Man kann sie garen, rösten und vielfältig verarbeiten, wie zu Tofu, Paste, Soße oder Milch. Sie wird auch vielfach das “Fleisch vom Feld” genannt. Nur in einigen Regionen Europas war sie lange Zeit kaum mehr zu finden, dies ändert sich zur Zeit im Zuge einer sich immer mehr durchsetzenderen bewusteren und gesünderen Ernährung deutlich.

Die Sojabohne enthält viele wichtige Nährstoffe, so ist zum Beispiel der Eiweißanteil mit 34 bis 38 Prozent besonders hoch. Soja enthält fast alle Eiweißbausteine (Aminosäuren), die der Körper nicht selbst herstellen kann und daher mit der Nahrung zu sich nehmen muss. Außerdem ist Soja sättigend und liefert viele Ballaststoffe. Sojaöl enthält zudem ungesättigte Fettsäuren, Licithin, Vitamin E und viele weitere Vitamine. Spurenelemente und Mineralstoffe wie Magnesium und Kalium sind ebenso reichlich vohanden. Regelmäßiger Sojakonsum wirkt sich auch günstig auf die Blutfette aus und kann den Blutspiegel des schädlichen LDL-Cholestrins leicht senken. Im Bereich der diätetischen Lebensmittel und in der Sporternährung hat sich Soja-Pulver als sehr hochwertiger Eiweisslieferant etabiliert, ganz besonders bei laktoseintoleranten und vegetarisch lebenden Menschen.

Allerdings gibt es eine Einschränkung: Sojamilch ist als Babynahrung problematisch, die liegt am hohen Gehalt der Isoflavone. Es sollte nur unter ärztlicher Aufsicht gegeben werden. Schwierig ist die Ernährung auch für Menschen, die unter einre Sojaeiweiß-Allergie leiden. Bestandteile der Bohne finden sich heute bereits in vielen Lebensmitteln wie Gebäck, Soßen, außerdem auch in Cremes.

Wenn Sie Soja vertragen und es Ihnen schmeckt, denken Sie doch einmal darüber nach Soja in seinen vielen Arten wie Tofu, Milch und Paste in den Speiseplan aufzunehmen. Ihr Körper wird es Ihnen danken!

Beste Grüße
Sabine Hertz
Hot-Fit Redaktion

Bild © by istockphoto.com / BlueLemonPhoto

 

 

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.