Tabata und HIT – zwei effektive Workouts

tabata und hitIn Fitnesskreisen spricht man ja von Workouts. Wenn einer keine Zeit für lange Workouts hat, da gibt es kurze, intensive Trainingseinheiten, die sehr wirksam sein können. Damit soll sich das Körperfett ebenso gut zum Schmelzen bringen wie mit endlosen Ausdauereinheiten und der Muskelaufbau soll auch mit einem geringerem Zeitaufwand erfolgen. Wir informeiren in diesem Artikel über Tabata und HIT!

Tabata

Tabata heißt der Fitnesstrend, der nach dem japanischen Wissenschaftler Izumi Tabata genannt wird. Er führte im Jahre 1996 eine Studie durch, in der die Effekte von moderatem Ausdauertraining und hochintensivem Intervalltraining untersucht wurden. Das Ergebnis war, dass Tabata enorme Vorteile gegenüber dem herkömmlichen Cardio-Training bietet. Es sollen bereits vier Minuten Anstrengung pro Tag ausreichen, um die Fettverbrennung zu beschleunigen.

YouTube Preview Image

Dabei belastet man seinen Körper 20 Sekunden maximal, dann sind 10 Sekunden Pause. Wenn man das insgesamt achtmal macht, sind das 240 Sekunden. Aber nur, wer wirklich an seine Leistungsgrenze gehen will, erfüllt die Voraussetzungen für diese Trainingsart, sonst funktioniert es nicht. Wer es mal ausprobieren möchte, könnte folgendes machen: 20 Sekunden Sprint bis zur Leistungsgrenze, zehn Sekunden Pause, insgesamt achtmal. Aber Achtung! Sie müssen für dieses Training 100% gesund sein, untrainierte Menschen sollten vorab einen Sportarzt konsultieren!

HIT Training

Dann gibt es die Alternative, das sogenannte hochintensive Intervalltraining HIT. Grundsätzlich ist dieses Workout ähnlich wie Tabata, dennoch gibt es wichtige Unterschiede. HIT umfasst eine Zeitspanne von mindestens 20, jedoch maximal 30 Minuten. Also wenn man auch Sprints machen will, gibt es ein kurzes Einlaufen, etwa fünf Minuten. Dann kommt ein zehnminütiger Abschnitt aus Sprints und Pausen.  Ein Beispiel: 30 Sekunden Vollsprint, 60 Sekunden langsames Laufen odr schnelles Gehen. Das ist im Wechsel gut zu machen. Zum Schluss sollte man sich bei moderatem Tempo auslaufen.

YouTube Preview Image

Im Jahre 2009 haben Wissenschaftler der Heriot-Watt-Universität in Edinburgh herausgefunden, dass regelmäßiges HIT den Blutzuckerspiegel senkt und das Bauchfett verbrennt. Also ist das Fazit, das der Zeitfaktor wohl der wesentliche Unterschied zwischen Tabata und HIT ist. Aber effektiv sind natürlich beide Trainingsarten.

Foto: © Marko Skrbic / istockphoto.com

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.