Akne – es trifft nicht nur junge Leute

Anti AkneEin Krankheitsbild, bei dem der Betroffene sehr oft keine Chance hat, es vor den Blicken seiner Umwelt zu verbergen. So etwas zieht auch den stärksten Menschen psychisch nach unten, man möchte die Akne so schnell wie nur möglich los werden. Vor allem dann, wenn der Betroffene selbst sich nicht mehr im Spiegel ansehen kann, ohne starke Überwindung aufzubringen.

Bei Akne handelt es sich um eine Erkrankung der Talgdrüsenfollikel und nicht selten kann so eine Akne im fortgeschrittenen Stadium mit starken Rötungen und eitrigen Entzündungen einhergehen. Eine Erkrankung ist in jedem Alter möglich. Sie kann im Stadium eines Neugeborenen auftreten, über das Pubertätsalter, bis hin zum Erwachsenen kann es jeden ereilen.

Doch was ist die Ursache dieser Erkrankung?

Noch immer konnte wissenschaftlich nicht nachgewiesen werden, ob die Entstehung der Akne seine Ursache in der Ernährung hat. Stoffwechselerkrankungen können diese Krankheitsform begünstigen oder ausbrechen lassen. Behauptungen, mangelhafte Hygiene könnten mit verantwortlich sein, erwiesen sich als falsch. Im Gegenteil. Die Betroffenen sollten sich nur maximal zweimal täglich mit einem pH-hautneutralen (pH-Wert 5,5) Mittel zur Hautreinigung waschen. Mehr würde den Säureschutzmantel der Haut nur weiter zerstören und die Akne verschlimmern.

Am bekanntesten und verbreitetsten ist jedoch die Acne vulgaris. Auch „gewöhnliche Akne“ genannt. Hier tritt die Akne verstärkt während der Pubertät auf. Sie klingt häufig erst zu Beginn des dritten Lebensjahrzehnts ab. Ihre Ursache liegt in der Veränderung des Körperstoffwechsels. Eine weitere oft vertretene Art ist die Acne aestivalis. Auch bekannt als „Mallorca-Akne“. Diese erscheint nach UV-Einwirkung, direkter Sonneneinstrahlung auf Körperteile.

Behandlungsmöglichkeiten der Akne

Der größte Fehler wird darin begangen, wenn versucht wird, die Akne mit kosmetischen Produkten abzudecken. Also unsichtbar für seine Umwelt zu machen. Das führt zu weiteren Hautreizungen und Entzündungen.

Akne kann sowohl von innen her und auch äußerlich behandelt werden.

Zur innerlichen Behandlung bietet sich eine Ernährungsumstellung zusammen mit dem hochwertigen Nahrungsergänzungsmittel Aviell Akne Stop an. Es enthält den Inhaltsstoff L-Histidin, eine spezielle Aminosäure. Sie unterstützt die Ausheilung der Akne. Das Produkt Akne Stop ist recht günstig, Sie finden es bei www.gesund24h.de.

Bei Akne mit leichter und mittlerer Ausprägung bietet sich auch die äußerliche (topische) Anwendung von Retinoiden an. Als Nebenwirkungen können möglicherweise Juckreiz, Brennen und Rötungen der Haut auftreten. Sehr gute Heilungschancen bietet das antiseptisch wirksame Zinkoxid, was man von der Zinksalbe her kennt. Diese kann allein oder auch in der Kombination mit einem Antibiotikum für eine Wundbehandlung eingesetzt werden kann.

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.