Badezusätze für die Gesundheit

badezusaetse für die gesundheitVerschiedene natürliche Badezusätze können nicht nur die Seele und den Körper entspannen, sondern entfalten auch eine jeweils sehr individuelle Wirkung. Tatsächlich können viele Badezusätze die Gesundheit fördern und auch verschiedenen Beschwerden lindern. Nachfolgend finden Sie einige Anregungen zu Badezusätzen, die Sie gezielt für die Förderung ihrer Gesundheit einsetzten können.

Was sollte beim Kauf von einem Badezusatz beachtet werden?

Beim Kauf von einem Badezusatz, mit dessen Hilfe eine bestimmte Wirkung erzielt werden soll, muss unbedingt darauf geachtet werden, dass der Badezusatz einen hohen Gehalt ätherischer Öle aufweist. Denn genau diese ätherischen Öle sind für die Wirkung der Badezusätze verantwortlich, denn sie werden über die Lunge und auch über die Haut aufgenommen und können so ihre spezielle Wirkung im Körper entfalten. Die wohl besten Badezusätze mit einem hohen Gehalt mit dem jeweiligen ätherischen Öl finden sich zweifelsohne in der Apotheke oder werden selbst hergestellt. Hierfür kann beispielweise ein Löffel Sahne mit dem ätherischen Öl vermischt und in das Wasser gegeben werden.

Welche Badezusätze für welche Beschwerden?

Nachfolgend nun eine Auflistung von Badezusätzen und deren Anwendungsbereiche

Arnika: stumpfe Verletzungen, Bluterguss, Muskelkater, Rheuma

Baldrian: nervöse Unruhen, Schlaflosigkeit, Probleme mit der Schilddrüse

Eichenrinde: Hämorriden, nässende Wunden und Hautausschläge, Hautpilze, Verbrennungen

Heublumen: Gelenkentzündungen, Rheuma, Bronchitis, Entzündungen allgemein

Kalmus: Erschöpfung, Unterentwicklung bei Kindern, Rachitis, Hautausschläge

Kamille: nässende Ekzeme, eitrige Wunden, Entzündungen der Haut und Schleimhaut

Kastanie: Neuralgie, Juckreiz, Durchblutungsstörungen

Lavendel: Nervosität, Wechseljahrbeschwerden, Kreislaufprobleme, Schlafprobleme

Rosmarin: Blutergüsse, Abgeschlagenheit, Rheuma, Kreislaufprobleme

Salbei: für die Wundheilung, Ekzeme am Darmausgang, bei Schleimhautproblemen

Zinnkraut: Wunden, Rheuma, Gicht

Anmerkung: Einige dieser Badezusätze liegen nicht als fertiges ätherisches Öl, sondern in Form von getrockneten Pflanzenteilen etc. vor und müssen eventuell vor dem Baden aufgekocht werden! Den Apotheker zur Zubereitung des Badezusatzes und zur Dosierung befragen!

Welche Pflanzen und Öle verwenden Sie als Badezusatz? Haben Sie eventuell eine Ergänzung für unsere Liste? Ich freue mich auf Ihren Kommentar!

Beste Grüße
Sabine Hertz
HotFit Redaktion

Bild © by istockphoto.com / gbh007

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.