Calciummangel bei Laktoseintoleranz – Osteoporose als Folge

Calciummangel LaktoseintoleranzImmer mehr Gesundheitsexperten und Mediziner schlagen Alarm und warnen vor der Gefahr eines gravierenden Calciummangels im Rahmen der Laktoseintoleranz. Da die meisten von der Milchzuckerunverträglichkeit betroffenen Menschen generell auf den Konsum von Milch und Milchprodukten verzichten müssen, kann sich in deren Körper sehr schnell ein zumeist unbemerktes Defizit des Spurenelements Calcium einstellen. Dieser Umstand resultiert aus der Tatsache, dass sowohl die Milch als auch die aus dieser hergestellten Milchprodukte als Hauptlieferant für das Calcium dienen. Ein Calciummangel wirklich in erster Linie ungemein negativ auf die Knochen des Menschen aus, da vor allem das Skelett für dessen optimale Stabilität auf eine regelmäßige Calciumversorgung angewiesen ist.

Die Knochen dienen als Calciumspeicher.

Das über die Nahrung aufgenommene Calcium wird im menschlichen Körper hauptsächlich in den Knochen eingelagert, wo es für die Erhaltung deren Struktur und Stabilität sorgt. Da der menschliche Organismus jedoch auch für weitere wichtige Prozesse den Mineralstoff Calcium benötigt, geben die Knochen im Rahmen eines Calciummangel das Spurenelement nach und nach an den Körper ab. Hierdurch stellt sich in den Knochen eine gravierendere Entkalkung ein, wodurch deren Stabilität sehr negativ beeinträchtigt wird. Eine derartige Entkalkung findet sich auch bei der altersbedingten Erkrankungen Osteoporose. Die Osteoporose, umgangssprachlich als Knochenschwund bezeichnet, tritt zumeist in einem fortgeschrittenen Alter des Betroffenen ein und geht durch die strukturelle Veränderung der Knochendichte in der Regel mit einem erhöhten Risiko auf Frakturen einher. Aus diesem Grund stellen einige Mediziner eine direkte Verbindung zwischen dem aus einer Laktoseintoleranz resultierenden Calciummangel und einer frühzeitigen Osteoporose her.

Laktoseintoleranz

Die Osteoporose kann auch Deformierungen verursachen.

Neben dem Risiko auf Knochenbrüche im Rahmen einer aus der Calciumunterversorgung resultierenden Osteoporose kann diese Erkrankung auch gravierenden Deformierungen an den Knochen und Gelenken verursachen. Hierdurch wird selbstverständlich die Beweglichkeit des Betroffenen enorm eingeschränkt, wodurch das durch die Laktoseintoleranz ohnehin bereits reduzierte, positive Lebensgefühl noch weiter vermindert wird.

Wie kann der verfrühten Osteoporose entgegengewirkt werden?

Diese berechtigte Frage kann sehr einfach beantwortet werden: indem der Körper mit ausreichend Calcium versorgt wird! Da Menschen mit einer Laktoseintoleranz jedoch in der Regel nicht auf die Hauptlieferanten für Calcium, auf die Milch und die Milchprodukte, zurückgreifen können, sollten die von der Milchunverträglichkeit Betroffenen ein entsprechendes Nahrungsergänzungsmittel für die Calciumversorgung einnehmen. Hierfür bietet sich das Gesundheitsprodukt Calcium Magnesium von PreThis sehr gut an, da diese Nahrungsergänzung das für die Knochen wichtige Calcium in einer sehr hohen Dosierung zur Verfügung stellt.

Wieviel Calcium sollte täglich eingenommen werden?

Prinzipiell empfehlen die Gesundheitsexperten sowohl im Rahmen der Prophylaxe als auch bei einer bereits bestehenden Osteoporose ca. 1 g Calcium pro Tag einzunehmen. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, trotz einer Laktoseintoleranz eine gewisse Menge Milchprodukte zu konsumieren, wenn der Betroffene seinem Körper das fehlende Verdauungsenzym Laktase mithilfe eines entsprechenden Nahrungsergänzungsmittel zuführt. Im Idealfall werden die Nahrungsergänzungsmittel mit Calcium und Laktase miteinander kombiniert.

Unsere Produktempfehlung:

Das sehr hochwertige Produkt EXTREME LACTASE  mit 14.000 FCC Einheiten von Puridal Strength kombiniert natürliche Laktase Enzyme mit Calcium in optimaler Dosierung. Bislang war dieses renommierte Produkt nur in den USA erhältlich und kann jedoch ab sofort auch in Deutschland ab 16,95 EUR zzgl. Versand für 60 Kapseln bei www.gesund24h.de bestellt werden.

Extreme Lactase

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.