Chlamydien Symptome, Folgen und Behandlung

chlamydienChlamydien sind die am häufigsten übertragene sexuelle Infektionskrankheit weltweit. Untersuchungen zur Folge leiden 10% der Weltbevölkerung an Chlamydien. Die meisten Menschen wissen nichts von der eigenen Infektion, weil eine Infektion zumeist symptomlos ist. Aus diesem Grund bleiben die meisten Infektionen lange Zeit unentdeckt, was folgenschwere Spätfolgen nach sich ziehen kann.

Risikogruppen

Am häufigsten treten Chlamydien bei der Altergruppe von 18-29 jährigen auf, weil diese Altersgruppe sexuell am aktivsten ist. Der Geschlechtsverkehr ist die Hauptübertragungsart von Chlamydien. Weil junge Menschen öfter wechselnde Sexualpartner haben, ist die Verbreitung in dieser Altersspanne am größten und übersteigt die durchschnittlichen zehn Prozent um einige Prozent mehr.

Folgen

Die schlimmsten Folgen einer Chlamydieninfektion sind die Erblindung oder die Unfruchtbarkeit. Durch das Verkleben des Eileiters kann es passieren, dass wenn Chlamydien nicht rechtzeitig erkannt und behandelt werden, Frauen unfruchtbar werden. Es gibt keine Zeitspanne, in der eine Frau unfruchtbar wird. Je nach Fall kann das schnell der Fall sein, andere sind mehrere Jahre Träger von Chlamydien und sind dennoch nicht unfruchtbar.

Behandlung

Eine Behandlung von Chlamydien führt in der Regel nicht an einem Antibiotikum vorbei. Die Dosierung wird vom behandelten Arzt verschrieben, sowie die Dauer der Einnahme. In den meisten Fällen reicht eine einmalige Kur mit Antibiotikum aus. Bei besonders schweren Infektionen kann das unter Umständen eine lange Behandlungszeit zur Folge haben. Wichtig ist es, die Einnahme des Antibiotikums nicht vorzeitig abzubrechen.

Schutz

Der beste Schutz vor Chlamydien sind Kondome. Sie verhindern sowohl beim Mann als auch bei der Frau eine Ansteckung. Eine Ansteckung ist zwar nicht die zwangsläufige Folge beim Geschlechtsverkehr mit einer infizierten Person, dennoch ist das Risiko beim Sex sehr hoch.

Schwangerschaft

Spätestens in der Schwangerschaft wird eine Chlamydieninfektion erkannt. Die Untersuchung auf Chlamydien gehört bei der Schwangerschaftskontrolle zu den Routinetests. Wird die Infektion in der Schwangerschaft jedoch nicht behandelt, kann es passieren, dass das ungeborene Kind zu früh zur Welt kommt.

Test

In der Schwangerschaft gehört der Routinetest dazu. Bei den normalen Untersuchungen ist ein Test auf Chlamydien leider (noch) nicht vorgesehen bzw. wird nicht von allen Krankenkassen bezahlt. Wer häufig den Sexualpartner wechselt, der kann sich schnell und anonym einen Test in einer Apotheke kaufen oder in einer Online-Apotheke bestellen.

Mehr Informationen zur Thematik Chlamydien finde Sie unter http://www.die-blasenentzuendung.de/category/chlamydien/

Bild © by istockphoto.com / Eskemar

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.