Die Kraft der Heilkräuter

Es ist sehr interessant, dass die großen Fabrikanten Oetker, Schering und Nestlé eigentlich auf den ersten Blick wenig  Kräutergemeinsam haben. Aber angefangen haben sie alle mit Heilkräutern, denn die Firmengründer waren Apotheker. Damals wurden noch in den Apotheken Salben und Pasten aus Kräutern selbst hergestellt. Zu Beginn des 20.Jahrhunderts übernahm das zumeist die pharmazeutische Industrie. Aber geblieben ist das jahrhundertealte Wissen um die heilende Kraft der Pflanzen. Sogar Ärzte verordnen zusätzlich zur Schulmedizin Umschläge oder Inhalierungen mit Kräutern als Ergänzung. Gerade jetzt, wo die Erkältungszeit auf uns zukommt, sind Salbei-Hustentees oder Kamille-Dampfbäder wie eh und je gefragt.

Neben diesen Klassikern gibt es auch noch eine Menge anderer Kräuter, die lindern und helfen können. So ist beispielsweise gegen Husten auch ein Tee aus weißem Andorn gut, den bereits die alten Ägypter und Römer kannten. Echter Eibisch lindert Entzündungen im Mund- und Rachenraum, ebenso als Tee sehr gut gegen Hustenreiz.

Tee aus Blüten des schwarzen Holunders oder der Linde haben eine schweißtreibende Wirkung und wurden früher gegen Fieber verwandt. Die Lindenblüten, ein ganz altes bekanntes Mittel, sollen zudem das Immunsystem stärken und eignen sich deshalb auch gut zur Vorbeugung gegen Grippe. Ähnliche positive Kräfte hat die Hunds-Rose. Diese wilde Rose mit ihren Hagebutten hat einen hohen Vitamin-C-Gehalt und ist ebenfalls gut fürs Immunsystem.

Der Spitzwegerich ist eine Art natürliches Antibiotikum, seine Blätter haben die entzündungshemmenden und antibakteriellen Wirkstoffe Aucubin und Acteoside. Früher sollen sich die Wanderer die Blätter in die Schuhe gelegt haben, damit sie keine Blasen bekamen. Darum sind Umschläge aber auch bei jeder Art von heilenden Wunden zu empfehlen. Tees aus Spitzwegerich kann man zum Gurgeln oder Spülen verwenden, sie lindern Schleimhautentzündungen in Mund und Rachen.

Wie jedes Medikament sind können aus Kräutern hergestellte Tees, Öle oder Umschläge als Heilmittel betrachtet werden. Darum sollte man zu Art und Dauer der Anwendung sowie Risiken und Nebenwirkungen auch hier den Arzt oder Apotheker des Vertrauens um Rat fragen.

Beste Grüße
Sabine Hertz
Hot-Fit Redaktion

Bild © by istockphoto.com / AGfoto

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.