Hilfe bei ungewollter Kinderlosigkeit

paar kinderwunschGemeinsame Kinder sind für viele Paare die Krönung ihrer Liebe. Immer öfter aber bleiben Paare ungewollt kinderlos: Das ständige Hoffen und Bangen, der wachsende Druck im Liebesleben und manchmal auch aufkommende gegenseitige Schuldzuweisungen werden schnell zur Belastung für alle Beteiligten und haben schon so manche Beziehung auf eine harte Zerreißprobe gestellt. Dabei ist es in vielen Fällen gar nicht nötig zu verzweifeln: Stattdessen können sich Betroffene bei Ihrem Arzt oder in speziellen Kinderwunschkliniken Hilfe holen, um sich den Traum vom Wunschkind schließlich doch noch zu erfüllen.

Unfruchtbarkeit ist nicht gleich Unfruchtbarkeit

Allein die Angst, ein Arzt könnte bei Ihnen einen Unfruchtbarkeit diagnostizieren, hält viele kinderlose Paare davon ab, den Schritt zu entsprechenden Hilfeeinrichtungen zu gehen. Dabei ist Unfruchtbarkeit nicht unbedingt ein K.O.-Kriterium für den Wunsch nach eigenen Kindern. Denn die „echte“ Unfruchtbarkeit, die es unmöglich macht eigene Kinder zu bekommen, ist eher selten. Viel häufiger sind durchaus behandelbare Probleme der Grund für die mangelnde Zeugungskraft: Hormonprobleme, verstopfte Eileiter, eine zu geringe Spermiendichte oder -qualität oder auch fehlende Enzyme und fehlgeleitete Abstoßungsreaktionen sind keine Ausschlusskriterien, können einer erfolgreichen Schwangerschaft aber entgegen stehen. Denn da eine Befruchtung ohnehin nur an wenigen Tagen im Monat möglich ist, kann sich der Eintritt einer Schwangerschaft als sehr schwierig zeigen, wenn der Körper nicht total auf Fruchtbarkeit eingestellt ist.

Und auch in den wenigen Fällen, in denen tatsächlich keine fortpflanzungsfähigen Spermien oder Eizellen vorhanden sind, besteht mittlerweile die Möglichkeit medizinisch nachzuhelfen: Durch Eizellen- oder Spermienspenden können Paare sich letztlich auch in den seltenen Fällen von „echter“ Unfruchtbarkeit den Traum von Schwangerschaft und Kind erfüllen.

Diagnose als erster Schritt

Wie bereits erwähnt: Echte Unfruchtbarkeit ist selten, zumeist sind es die Lebensumstände, kleine gesundheitliche Einschränkungen oder minimale Regulationsstörungen des Organismus, die verhindern, dass sich eine Schwangerschaft einstellt. Und um diese Hemmnisse auf dem Weg zum Wunschkind aus dem Weg zu räumen, gibt es mittlerweile zum Glück eine Vielzahl von Wegen – man muss sie nur kennen! Die wichtigste Voraussetzung um eine geeignete Therapie beginnen zu können, ist allerdings zunächst eine korrekte Diagnose.

Sollte sich nach etwa einem Jahr erfolglosem Probieren immer noch keine Schwangerschaft eingestellt haben, sollte Sie ihr Weg zu entsprechendem Fachpersonal führen, um die Ursachen ihrer ungewollten Kinderlosigkeit genauestens abzuklären. In Kinderwunschkliniken und ähnlichen Einrichtungen werden ungewollt kinderlose Paare zunächst gründlich befragt und anschließend auf alle Eventualitäten durchgecheckt. Die jeweilige Diagnose bestimmt dann die Leistungen: Von gesundheitlicher Beratung über psychosoziale Unterstützung, medizinischen Hilfen bis zu Fruchtbarkeitstherapien und In-Vitro-Behandlungen ist das Leistungsspektrum sehr breit gefächert.

Die Scham als Hindernis

Gerade für Männer, aber auch für Frauen, ist Unfruchtbarkeit eine „peinliche“ Begebenheit. Männer fühlen sich weniger männlich, wenn ihre Schwimmer nur eingeschränkt zeugungsfähig sind, Frauen beginnen an ihrer Weiblichkeit zu zweifeln, wenn Sie nicht in der Lage sind, die „Ur-weibliche Aufgabe“ der Empfängnis zu bewältigen. Deshalb vermeiden viele Paare jahrelang die Diagnose durch einen Fachmann, während die Fruchtbarkeit naturgemäß von Jahr zu Jahr weiter nachlässt. Nicht selten gibt es auch Streit und echte Beziehungskrisen, weil ein Partner bereit zur Behandlung ist, während der andere Angst hat. Dabei ist diese unangenehme Situation kein Einzelfall: Tatsächlich ist jedes 5. Paar in Deutschland ist ungewollt kinderlos.

Hier hilft nur eines: Miteinander reden! Sprechen Sie darüber, was der Kinderwunsch für Sie bedeutet, machen Sie sich klar, dass Sie ihren Partner nicht weniger lieben würden, wenn er der Grund für die Kinderlosigkeit wäre – ebenso wenig, wie er Sie im umgekehrten Fall weniger lieben würde. Und vor allen Dingen: Führen Sie sich vor Augen, dass eine entsprechende Diagnose mit gezielter Behandlung Ihnen viele Jahre Ungewissheit und Frust ersparen kann. Dabei ist es enorm wichtig, dass beide Partner in Diagnose und Therapie mit einbezogen werden, auch wenn die „Ursachen“ für die ausbleibende Schwangerschaft nur bei einem liegen – schließlich möchten Sie doch für Ihr Kind später auch gemeinsam da sein!

Gerade wenn Sie merken, dass der Erwartungsdruck immer stärker wächst und Sie und Ihr Partner zunehmend gestresst von Ihren Kinderplänen sind, sollten Sie zeitnah einen Fachmann aufsuchen, um eventuelle Störungen ausschließen zu können und diesbezüglichen Stress abbauen zu können. Denn sonst führt vielleicht schon der Stress, dringend schwanger werden zu wollen, zu einem Nachlassen der Fruchtbarkeit. Denken Sie immer daran: Das Fachpersonal in Kinderwunschkliniken ist darauf spezialisiert, Paare auf dem Weg zum Wunschkind zu begleiten – Hier haben Sie die Möglichkeit auf Gleichgesinnte zu treffen und werden erfahren und einfühlsam betreut.

Viele Wege führen zum Wunschkind

Letztlich gibt es viele unterschiedliche Wege, wie Paare ihr Wunschkind doch noch bekommen: Manchmal sind es winzige Eingriffe in das Hormonsystem, manchmal sogar noch geringere Maßnahmen, die den Weg zur Empfängnis schließlich ebnen. Und selbst wenn es einmal komplizierter sein sollte, können Behandlungen, die die Fruchtbarkeit steigern oder die Befruchtung künstlich fördern, durchgeführt werden, so dass der Wunsch nach dem eigenen Kind erfüllt werden kann. Wenn auch Sie ungewollt kinderlos sind, dann zögern Sie nicht länger: Suchen Sie einen Arzt Ihres Vertrauens auf lassen Sie sich von Fachleuten helfen, Ihren Herzenswunsch gemeinsam mit Ihrem Partner zu erfüllen.

Beste Grüße
Sabine Hertz
Hot-Fit Redaktion

Bild © by istockphoto.com / Yuri

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.