Homöopathie bei Neurodermitis

HomöopathieDie Neurodermitis ist ein unangenehmer Hautausschlag, der umgangssprachlich auch Flechte oder Ekzem genannt wird. Die Ursachen für dieses Hautleiden liegen meisten im Inneren des Körpers, der Ausschlag ist ein Hinweis für ein im Körper herrschendes Ungleichgewicht. Da die Neurodermitis meistens psychische Auslöser hat, versagt die klassische Schulmedizin sehr oft bei deren Heilung. Dagegen kann die sanfte Wirkungsweise der homöopathischen Therapien bei der Neurodermitis Behandlung für viele Betroffene eine Erleichterung ihrer Leiden sein.

Neurodermitis: Behandlung und Ursachen

Schon vom Namen der Hautkrankheit kann abgeleitet werden, um was es sich hier handelt: neuro bedeutet das Nervensystem betreffend und dermitis steht für eine akute Entzündung der Haut. Viele Menschen erkranken an der Neurodermitis, da sie in ihrem Alltagsleben sehr vielen stressigen Situationen ausgesetzt sind. Die Haut reagiert darauf mit einem juckenden und schuppenden Ausschlag, als Symbol für ein inneres Ungleichgewicht. In vielen Fällen steckt auch ein Pilzbefall im Darmbereich dahinter. Besonders betroffen sind Babys, Kinder und Jugendliche, die erst eine ausgewogene Darmflora entwickeln müssen. Klassische Medikamente richten bei jungen Menschen oft mehr Schaden an, als das sie Gutes tun können. Hier ist die Homöopathie eine schonende Alternative, die keine schädlichen Nebenwirkungen hat.

Homöopathische Neurodermitis Behandlung

Die Homöopathie ist eine sanfte Heilmethode, die dem menschlichen Körper die Möglichkeit gibt, wieder aus eigener Kraft ins Gleichgewicht zu kommen und die Gesundheit erneut zu erlangen. In der Homöopathie steht der erkrankte Mensch als Ganzheit im Mittelpunkt und nicht die Krankheit, wie es sonst in der Schulmedizin üblich ist. Vor der Behandlung sollte erst einmal eine Anamnese durchgeführt werden, um die richtigen Mittel auszuwählen. Mit der Verabreichung der homöopathischen Mittel werden wichtige Prozesse und Heilungsfunktionen angestoßen, die den Patienten dabei unterstützen, wieder gesund zu werden. So kann die Haut entspannen und der Ausschlag kann langsam und kontinuierlich abheilen. Zu den bei der Behandlung der Neurodermitis eingesetzten homöopathischen Wirkstoffen gehören Sulfur, Calcium Carbonicum, Silicea, Graphitis und Rhus Toxicon.

Sanfte Heilungsmethode bei Neurodermitis

Im Gegensatz zur Schulmedizin wird der Mensch bei der Homöopathie als Ganzes behandelt. Hier werden nicht nur die Symptome gelindert, sondern die Ursachen der Erkrankung geheilt. Die sanfte Wirkungsweise der homöopathischen Mittel hat keine für den Körper schädlichen Nebenwirkungen und unterstützt das Immunsystem. So kann sich der Körper selber von innen heraus heilen.

Bild © by istockphoto.com / Floydine

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.