Lebensmittel als Auslöser für Migräne

migräne durch lebensmittelVon der Migräne und den damit verbundenen Kopfschmerzen sind ungemein viele Menschen und nachweislich nicht nur Frauen betroffen. Die Migräne kann unvermittelt und ohne ersichtlichen Grund auftreten, doch ist heute allgemein bekannt, dass verschiedene Lebensmittel als Auslöser für die Migräne gelten. Tatsächlich können nicht nur Stress oder ein Wetterumschwung, sondern auch die unterschiedlichsten Lebensmittel Migräne und einen starken Kopfschmerz verursachen und werden daher von der Medizin als „Migränetrigger“ bezeichnet. Erstaunlicherweise haben Studien jedoch auch aufgezeigt, dass Migräneattacken durch bestimmte Nährstoffe gelindert werden können! Nun stellt sich natürlich die Frage, welche Lebensmittel als Auslöser für die Migräne und gelten und mit welchen Nährstoffen eine Migräneattacke gelindert oder vermieden werden kann.

Die bekanntesten Migränetrigger unter den Lebensmitteln

Die medizinische Forschung hat herausgefunden, dass vor allem Lebensmittel, welche sogenannte vasoaktive Amine enthalten, Migräneattacken auslösen können. Zu diesen Nahrungsmitteln zählen beispielsweise Rotwein, gereifter Käse, eingelegte Heringe, Geflügelleber und verschiedenen Wurstsorten. Des Weiteren erweisen sich auch Nahrungsmittel mit Laktose, Gluten, Koffein, Geschmacksverstärker, Nitrite, Aspartam (chem. Süßstoff), Sulfite und verschiedene Farbstoffe als Auslöser für die Migräne und selbst die allgemein beliebte Schokolade und natürlich auch Alkohol sollten von einem Patienten mit Migräne so gut es geht gemieden werden. Um die persönlichen Migränetrigger unter den Lebensmitteln herauszufinden, ist es förderlich, ein Ernährungstagebuch zu führen, mit dessen Hilfe ersichtlich wird, welche Lebensmittel vor einer auftretenden Migräne konsumiert wurden. Stehen die Auslöser für die Migräne fest, muss eine entsprechende Umstellung der Ernährung und ein Verzicht auf die Migränetrigger erfolgen.

Nährstoffe, die bei einer Migräne helfen können

Aktuelle Studien der weltweiten Migräneforschung zeigen auf, dass vor allem drei Nährstoffe eine Migräne lindern und sogar vermeiden können: der Mineralstoff Magnesium, das Vitamin B2 und das Coenzym Q10. Diese drei Nährstoffe wirken sich ungemein förderlich auf die Energiekraftwerke in den Zellen, die sogenannten Mitochondrien, aus und da von der Forschung in erster Linie ein Energiemangel in den Zellen als Auslöser für die Migräne gilt, werden diese drei Nährstoffe von den Fachärzten bei einer Migräne heute immer häufiger empfohlen. Des Weiteren können aber auch die Mikronährstoffe Vitamin E und Selen sowie die Omega-3-Fettsäuren die Häufigkeit von Migräneattacken herabsetzen.

Was tun Sie gegen Ihre Migräne? Kennen Sie Ihre persönlichen Auslöser für die Kopfschmerzen und um welche Lebensmittel handelt es sich dabei? Ich bin sehr auf Ihre Kommentare gespannt!

Beste Grüße
Sabine Hertz
Hot-Fit Redaktion

Bild © by istockphoto.com / fredgoldstein

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.