Lebensmittelkeime – besonders im Sommer heißt es hier Vorsicht!

FleischLebensmittelkeime können sich schnell in der Küche ausbreiten und dann auch zu ernsthaften Erkrankungen führen. Gerade die warme Jahrszeit liefert den Keimen beste Bedingungen für die Vermehrung und so ist die Gefahr von Durchfallerkrankungen bis hin zu ernsten Vergiftungen gerade im Sommer besonders hoch. Mit einigen Tricks lassen sich die Risiken aber deutlich senken. Salmonellen und Co. Mögen überhaupt keine Erhitzung von Lebensmitteln. Wer seine Nahrung gründlich durcherhitzt, minimiert die lebensfähigen Salmonellen sehr stark und verringert somit das Risiko einer Infektion.

Nahrungsmittel sollten generell unter einer Temperatur von acht Grad Celsius gelagert werden.

Unterhalb dieser Temperatur können sich Keime nur noch deutlich langsamer und schlechter vermehren. Beim Einkauf sollte also gerade für empfindliche Lebensmittel die Kühltasche – mit Akkus bestückt – eine Selbstverständlichkeit im Sommer werden. Zu Hause sollten die Nahrungsmittel dann umgehend im Kühlschrank gelagert werden. Wenn es im Sommer Desserts mit rohen Eiern oder Eischnee sein sollen, dann sollten diese bitte nur direkt aus dem Kühlschrank auf den Tisch gelangen – und auch sofort verzehrt werden. Reste gilt es zu vernichten.

Wasser abkochen

Die Teezubereitung – auch für Eistee – sollte im Sommer unbedingt mit kochendem Wasser erfolgen. Auch im Teebeutel lauern nämlich Erreger, die im Organismus in der warmen Jahrszeit Probleme bereiten können.

Fleisch durchbraten

Hackfleisch und Bratwurst gehören nach dem kauf sofort in die Pfanne oder auf den Grill. Über Nacht sollten diese sehr empfindlichen Lebensmittel nicht gelagert werden, wenn die Außentemperaturen steigen.

Rohes Fleisch nicht im Sommer

Rohes Fleisch wie Carpaccio oder Tartar sowie Mettbrötchen gehören im Sommer nicht auf den Tisch, denn das Risiko einer Salmonellenvergiftung ist jetzt ungleich höher als im Herbst und Winter. Auch beim Grillen müssen alle Fleischsorten komplett durcherhitzt werden. Ein Bratenthermometer gibt Aufschluss, ob die Kerntemperatur von mindestens 70 Grad Celsius erreicht ist.

Hände waschen

Hände waschen heißt es im Sommer besonders oft und gerade nach dem Kontakt mit rohem Fleisch ist gründliches Händewaschen jetzt besonders wichtig, um Keime nicht auf andere Lebensmittel zu übertragen.

Hygiene in der Küche

Salate und Gemüse gehören nicht zur gleichen Zeit auf die Arbeitsplatte wie Fleisch! Küchenbretter, auf denen Fleisch oder Messer und andere Küchenwerkzeuge gelegen haben, die mit dem Fleisch in Berührung gekommen sind, dürfen vor der Reinigung nicht für andere Lebensmittel verwendet werden. Nach jedem Arbeitsgang sowohl die Küchengeräte als auch die Arbeitsplatte gründlich reinigen! Küchen- und Spültücher im Sommer mindestens einmal täglich – besser zweimal – wechseln!

Auch auf dem Büffet der Gartenparty sollten Nahrungsmittel nicht über längere Zeit warmgehalten oder ohne Kühlung gelagert werden. Verspätete Gäste haben zugunsten ihrer Gesundheit Verständnis für erneut durcherhitzte Speisen!

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.