Mikronährstoffe können Schmerzen lindern

mikronährstoffe gegen schmerzenDie Forschung in Bezug auf Schmerzen konnte in den letzten Jahren sehr große Fortschritte erzielen und die Wissenschaftler sind sich heute einig – Schmerzen können mithilfe bestimmter Mikronährstoffe gelindert werden! Zwar weisen die Mikronährstoffe natürlich keine vergleichbare Wirkung auf, wie die geläufigen Schmerzmittel, doch eignen sich verschiedene Vitamine und Mineralstoffe sehr gut für eine begleitende Schmerztherapie. Durch die konzentrierte Einnahme dieser Mikronährstoffe kann der Bedarf des Patienten an Schmerzmittel erheblich gesenkt werden und auch die Nebenwirkungen der schmerzlindernden Medikamente lasse sich durch bestimmte Nährstoffe spürbar reduzieren.

Welche Mikronährstoffe eignen sich für die Schmerztherapie?

In erster Linie weisen die Wissenschaftler darauf hin, dass die Vitamine E, C, D, B1, B6 und B12 sowie die Mineralstoffe Magnesium und Selen und eventuell auch spezielle Aminosäuren eine sehr gute Unterstützung zur jeweiligen Therapie gegen chronische Schmerzen bieten. Grundsätzlich lässt sich deren vorteilhafte Wirkung im Rahmen einer Therapie gegen Schmerzen durch den Umstand begründen, dass diese Mikronährstoffe den Stoffwechsel der Patienten unterstützen und somit die Schmerzmedikamente eine ideale Wirksamkeit in deren Körper entfalten können. Hierdurch lässt sich laut vieler weitsichtiger Ärzte mit der Zeit die Dosis der Schmerzmittel erheblich im Laufe der Behandlung verringern, ohne dass sich hierdurch eine Verstärkung der Schmerzen einstellt. Auch Omega-3-Fettsäuren wirken sich übrigens sehr positiv auf eine Schmerztherapie aus, da diese speziellen Fettsäuren (vor allem (EPA und DHA) entzündungshemmende Eigenschaften aufweisen und somit Schmerzen, die aus Entzündungen resultieren, entgegenwirken.

Vitamine und Fettsäuren gegen Rheuma

In der Therapie bei Rheuma haben sich vor allem die das Vitamin E, D und die Omega-3-Fettsäuren in hohe Konzentration bewährt und verschiedenen Studien zeigen auf, dass durch eine gezielte Supplementierung mit diesen Mikronährstoffen tatsächlich die Dosis an Schmerzmittel reduziert werden kann, da diese Mikronährstoffe in einem einzigartigen Zusammenspiel die rheumatischen Entzündungen im Körper lindern und zudem die Wirksamkeit der klassischen Rheumaschmerzmittel, wie z. B. Diclofenac, verstärken können. Begleitend zu der Supplementierung der Mikronährstoffe im Rahmen der Schmerztherapie empfehlen die Wissenschaftler zudem Entspannungsübungen durchzuführen und eventuell auch eine regelmäßige Akupunktur zu veranlassen.

Wie sind Ihre Erfahrungen in Bezug auf die Wirksamkeit einer Behandlung mit Mikronährstoffen bei chronischen Schmerzen? Ich freue mich auf Ihre Kommentare zu diesem Thema!

Beste Grüße
Sabine Hertz
Hot-Fit Redaktion

Bild © by istockphoto.com / sumnersgraphicsinc

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.