Sitzenbleiber – öfter mal aufstehen!

Stehender Mann im BüroWie ist es doch heute so allgemein üblich, man sitzt fast nur noch. Da spricht man sogar vom „Homo sedentarius“ einem vornehmlich sitzenden Lebewesen. In der modernen Arbeitswelt verbringen viele Menschen pro Tag sogar elf Stunden und länger im Sitzen, nur noch bei einer Minderheit sind es weniger als vier Stunden. Viele haben heute Computerarbeitsplätze, da sitzt jeder mit Blick streng nach vorn und der Hand an der Maus vor dem Bildschirm. Dann wie schon auf dem Weg zur Arbeit, rein ins Auto oder die Bahn, da sitzt der zum Laufen konstruierte Mensch wieder und abends macht er es sich auf dem Sofa bequem.

Diesen Trend beobachten nicht nur die Mediziner mit zunehmender Besorgnis. Vorwiegend Sitzende haben, wie Studien beweisen, ein erhöhtes Risiko für Diabetes- und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Epidemiologische Studien deuten sogar auf ein höheres Sterberisiko infolge einer vorwiegend sitzenden Lebensweise hin. Ununterbrochenes Sitzen, das Dauersitzen, begünstigt zudem die Fettablagerung in den Gefäßen. Muskeln, die nicht genug bewegt und gestärkt werden, bauen sich ab und sich nicht mehr in der Lage, das Knochengerüst, z.B. die Wirbelsäule, ausreichend zu tragen und zu schützen.

Das Fatale an der Sache ist, dass auch das Fitnesstraining nach langem Sitzen, das nicht ohne weiteres und vor allem nicht in kurzer Zeit wieder wett macht! Das schiere Sitzen ist als Risikofaktor zu betrachten. Da ändert auch etwasr Sport in der Freizeit nichts daran, wenn die gesamte Stundenzahl des Sitzens nicht reduziert wird. Deutschland sitzt sich  krank wie eine Studie der TK bestätigt und ich finde diese Bewegungsstudie mehr als erschreckend!

Aber es gibt nach Ansicht vieler Wissenschaftler durchaus einen Lichtblick und Dinge, die man gegen das tägliche Sitzmarathon tun kann und das ist mehr als simpel: Einfach sich immer mal wieder für einen Moment vom Stuhl erheben, eine ebenso einfache wie wirkungsvolle Übung. Das erfordert ja auch wirklich keinen Aufwand und kann jeder immer und überall mal durchführen.

Eine gibt es sogar eine Studie, die das zum Guten belegt: Probanden, die bei dem Experiment alle 20 Minuten für zwei Minuten aufstanden und etwas herumliefen, kamen dann prompt auch die Blutzuckerwerte wieder ins Lot. Also, öfter man aufstehen, heißt die Alternative!

Quelle: Dowd KP, Harrington DM, Bourke AK, Nelson J, Donnelly AE, »The measurement of sedentary patterns and behaviors using the activPAL? Professional physical activity monitor«, Physiological Measurement, November 2012; 33(11):1887-99. doi: 10.1088/0967-3334/33/11/1887. Epub 31. Oktober 2012.

Beste Grüße
Sabine Hertz
Hot-Fit Redaktion

Bild © by istockphoto.com / monkeybusinessimages

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.