So beugen Sie Verletzungen beim Sport vor

fitnesstrainingTatsache ist, dass sportliche Aktivität vielen Erkrankungen vorbeugen kann. Das ist eine leichte Art der Gesunderhaltung, allerdings muss man mit dem Sport zunächst anfangen. Einfach starten mit Schwimmen, Radeln, Joggen oder Walken ist aber nicht der richtige Weg zur Erhaltung der Gesundheit. Viele Menschen überschätzen ihre Leistungsfähigkeit oder haben kaum Zeit und Lust, sich sportlich zu betätigen und andere wiederum sind eher unsportlich veranlagt. Die Regel für alle gleichermaßen sollte lauten, dass Sport nicht als notwendiges Übel betrachtet werden sollte, denn ein Körper, der zum Sport gezwungen wird, ist besonders verletzungsanfällig.

Auch wenn Sport das Risiko für Gesundheitsprobleme zu reduzieren hilft, ist er dennoch mit einigen Risiken behaftet. Immer dann, wenn der Mensch sich bewegt, sollte er mit Unvorhersehbaren rechnen. Das gilt nicht nur für Hobbysportler und Anfänger des Sportes, sonder auch für Profis. Dabei ist aber der Trainingszustand des Körpers wiederum für die Verletzungsanfälligkeit mit verantwortlich und gut trainierte Sportler verletzen sich eben weniger. Gerde Gesundheits-Sportler sollten daher ihre Leistungsfähigkeit nicht überschreiten und zudem auf die Sportart zurückgreifen, die auch wirklich passt. Macht Sport Spaß, reduziert sich das Verletzungsrisiko und die Motivation steigt gleichzeitig.

Drei Regeln für Sportler

  • Sport darf kein Zwang sein, er muss Spaß machen
  • Selbstüberschätzung und die falsche Sportart erhöhen die Verletzungsrisiken
  • Optimale Vorbereitung kann das Verletzungsrisiko reduzieren

Vorbeugung ist wichtig

Von Profisportlern kann jeder Hobbysportler lernen, dass die Vorbereitung auf das Training sehr wichtig ist. Ersatzspieler laufen sich vor ihrem Einsatz warm, Skiläufern dehnen sich vor dem Start auf die Piste und Leichtathleten warten leicht trabend ihren Start ab. Der Körper muss auf die nachfolgende Anstrengung vorbereitet werden. Optimale Vorbereitung kann das Verletzungsrisiko, besonders der Gelenke und der Muskulatur, reduzieren.

Der Bodycheck
Ein gründlicher Check des Körpers vor dem Start ist wichtig. Die Gesundheit sollte gründlich geprüft werden, bevor es an den Start geht. Der Sportmedizinische Check sollte auch für Menschen regelmäßige Pflicht sein, die bereits seit Jahren regelmäßig Freizeitsport betreiben. Ein Herzproblem kann jahrelang unerkannt sein, beim Joggen aber zu einer tödlichen Gefahr werden. Der Checkup beim Arzt ist somit sehr wichtig, damit sowohl Lunge als auch Herz, Blut und Bewegungsapparat auf die neuen Belastungen geprüft werden. Aber auch jier ist wiederum auf die Gelenke zu achten, hierzu gibt es auch hervorragende Nahrungsergänzungsmittel mit Glucosamin, die die Gelenke stark und stabil halten können.Der Mediziner kann auch eine passende Sportart empfehlen.

Das richtige Rüstzeug

Damit der Start in den Sport erfolgreich ist, benötigt man das richtige Rüstzeug. Die Ausstattung ist für jede Sportart wichtig und eine falsche Wahl nicht selten der Auslöser für Verletzungen. Die richtige Kleidung für den Sport schützt nicht nur vor Erkältung und Überhitzung und der richtige Schuh sorgt für eine optimale Stützung des Körpers. Die Kleidung reguliert den Wärmehaushalt des Körpers. Hier muss zwischen Indoor- und Outdoorbekleidung unterschieden werden. Im Indoorbereich eignet sich Baumwolle besonders gut, während der Outdoorbereich heute viele moderne Textilfasern zur Verfügung stellt, die ein Ableiten des Schweißes sehr gut ermöglichen.

Sportgeräte

Schläger, Bälle und Bespannungen sollten die Belastung der Gelenke reduzieren und diese schonen. Der individuell geeignete Schläger und die optimale Bespannung sorgen beispielsweise beim Tennis für eine Minderung des Verletzungsrisikos und auch chronische Erkrankungen der Gelenke können durch gute Sportgeräte vermieden werden.

Schutz des Körpers

Gerade beim Radfahren, beim Inlineskaten und beim Hockey sollen Helm und Knie- sowie Ellenbogenschoner zur Standardausstattung gehören. Volleyballspieler können die Fingergelenke durch Tapeverbände schützen und so eine Stabilisierung erwirken, die einen Schutz vor Abknicken mit sich bringt.

Aufwärmen ist Pflicht

Absolut wichtig vor der sportlichen Betätigung ist das Aufwärmen. Sehr viele Verletzungen, wie zum Beispiel schmerzende Gelenke (vorbeugend können wir hier GelenkPro Plus empfehlen, zu finden unter www.gesund24h.de), resultieren oftmals aus einer unzureichenden Vorbereitung des Körpers auf die nachfolgenden Aktivitäten. Gerade Hobbysportler übersehen diese wichtige Aufwärmphase gern und zeihen sich so Verletzungen zu. Für jede Sportart und jede Körperregion gibt es spezielle Aufwärmübungen, die Verletzungen vorbeugen helfen.

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.