Thalasso-Therapie – Schönheit aus dem Meer

thalassoAn verschiedenen Meeresküsten gibt es die Thalasso-Therapie, eine besondere Badekur, die die Schätze des Meeres verwendet für Heil- und Schönheitszwecke. Inzwischen gibt es sowohl in Deutschland an der Nord- und Ostsee, in der Bretagne und in Tunesien Anwendungen in Thalasso. Sehr bekannt sind auch die Kurorte zwischen Israel und Jordanien am Toten Meer. Da ist der Salzgehalt des Wasser höher, für Menschen mit chronischen Hauterkrankungen besonders gut.

Thalasso kommt aus dem Griechischen von „thalassa“ – das Meer. Schon seit dem 19. Jahrhundert sind die Werte bekannt, die das Meer hervorbringt, so Meerwasser, Algen, Meeresschlamm, Meesalz und Meeresklima.

Die Thalasso-Therapie kann Haut- und Atemwegserkrankungen heilen oder zumindest lindern, so etwa Nebenhöhlenentzündungen, Schuppenflechte und Neurodermitis. Außerdem sind Heilerfolge bei Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen, Rheuma und Arthrose, bei Kreis- und Immunschwäche, Stress und Erschöpfung erwiesen. Die Experten sagen, damit die Therapie auch wirkt, sollten Patienten mindestens sieben bis zehn Tage behandelt werden und möglichst zweimal im Jahr die Therapie wiederholen.

Warum ist das Meer so gut für uns? Jeder hat schon mal erlebt, der einen Seeurlaub gemacht hat, wie das Laufen in der frischen Seeluft den Kopf frei gemacht hat, oder ein Bad im Meer uns wie ein Schweben auf den Wellen vorgekommen ist. Der Grund ist, so die Experten der Naturheilkunde, dass wir in unserer Zusammensetzung dem Salzwasser ähnlich seien. Die mineralischen Inhaltsstoffe des Meerwasser ließen sich nämlich mit unserem Blutplasma vergleichen. Viele Studien beweisen, wie die Substanzen des Meeres den verschiedenen Beschwerden ihre Heilkraft geben.

Schlick und Algen sind fördern die Durchblutung, regen den Stoffwechsel an, sind aber auch für die Haut als Schönheitspflege sehr gut. Schlick enthält Plankton, alkalische Mineralien und Salz, diese Mischung hat gute therapeutische Wirkung und verwöhnt auch die Haut. Schlick entsteht dort, wo Flüsse ins Meer münden und die Fließgeschwindigkeit des Wassers sinkt. Schlick kann Wärme speichern, das hat sich bei Rheuma bewährt.Schlick-Vollbäder lösen hartnäckige Muskelverspannungen und regen den Stoffwechsel an. Auch bei Sportverletzungen haben sich Schlickverbände bewährt. Schlickpackungen kann man sich beispielsweise für die Schönheit selber machen, wenn man nicht unbedingt in eine Kur fahren kann oder will: Es ist ein Geheimrezept für Pickel und Mitesser, da der Meeresschlick Unreinheiten ausgleicht. In der Apotheke kann man sich eine Packung besorgen, großzügig auftragen, Augen und Mund aussparen. Nach einer Viertelstunde abwaschen – und schon ist alles wunderbar. Lästerzungen behaupten, man könne sich sogar den Strandspaziergang sparen, so erholt sähe man aus!

Algen sehen ja nicht gerade appetitlich aus, aber sie enthalten jede Menge Mineralstoffe und Spurenelemente. Braun- und Rotalgen werden häufig in Pflegecremes- und ölen verwendet. Bei einer Thalasso-Behandlung werden etwa pulverisierte Braunalgen mit Wasser zu einer Paste vermischt. Die darin enthaltenen Stoffe reinigen, glätten und straffen die Haut. Man wird mit Algenbrei eingeschmiert, in Folie und Wärmedecke eingewickelt – wenn man dann geduscht hat, fühlt man sich mit babyweicher Haut wie neugeboren. Auch für Gesichtscremes und gegen Cellulite werden Algen verwendet. Für zu Hause kann man sich dafür mit einem sanften Peeling aus Algenextrakt und anschließend einer Gesichtscreme mit Algen verwöhnen. Für Bäder mit Algenextrakt gilt allerdings, dass empfindliche Menschen, die mit Kreislaufproblemen zu tun haben, lieber darauf verzichten sollten.

Das Meersalz hat neben seiner guten therapeutischen Wirkung bei Gelenk- und Wirbelsäulenproblemen auch eine große Wirkung für Schönheitsbehandlungen. Bei einer Thalassotherapie entspannt man sich erst in einer Wanne mit Salzwasser, dann wird man mit einer Meerwasserdruckstrahl-Massage durchgeknetet oder man lässt sich unter einer Dusche mit warmem Meerwasser berieseln. Das kann man natürlich auch gut zu Hause zelebrieren. Für ein Vollbad braucht man Totes Meer-Salz oder Meersalz mit oder ohne Algen. Das Wasser sollte nicht mehr als 37 Grad warm sein, und man sollte sich nicht mehr als 20 Minuten im Wasser aufhalten. Keine weiteren Badezusätze verwenden, anschließend lauwarm abduschen, mit vorgewärmten Handtüchern abtrocknen und mit einer guten Creme eincremen. Bei einer Gesichtsbehandlung kann man mit einem Meesalz-Peeling die Haut auf eine Maske vorbereiten. Die dann mit Meeresmineralien auftragen, 20 Minuten wirken lassen, auch Pflegecreme auftragen.

So ist man rundum mit den Schätzen des Meeres verwöhnt.

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.