Was spricht für Stevia?

SteviaStevia erfährt derzeit einen ungemein schnellen Einzug als natürlicher Süßstoff auf dem Lebensmittelmarkt und etabliert sich auch in immer mehr Haushalten und Restaurants als natürlicher Zuckerersatz. Doch fragen sich viele Endverbraucher, was denn genau für Stevia als Süßstoff spricht und warum sollen nicht auch weiterhin die geläufigen Zuckersatzstoffe konsumiert werden?

Süßkraft aus der Natur

Einer der Hauptaspekte, der zweifelsohne für den Einsatz von Steviaprodukten als Zuckerersatz spricht, stellt der Umstand dar, dass es sich hierbei um einen rein natürlichen Süßstoff handelt. Die üblichen Zuckerersatzstoffe, die sich bereits seit vielen Jahren im Handel befinden, werden generell auf rein chemischem Weg hergestellt und werden auch mittlerweile von vielen Gesundheitsexperten als nicht unbedingt unbedenklich angesehen. Beispielsweise ist das hierzulande sehr weit verbreitete Saccharin in vielen asiatischen Ländern nicht als Lebensmittel zugelassen – Stevia hingegen stellt in diesen Ländern der übliche Zuckerersatzstoff dar!

Gesunde Naturpordukte

Die Steviapflanze hat Heilkräfte

Die Steviapflanze wächst in den Höhenlagen Perus und wird dort von den indigenen Völkern bereits sei vielen Generation als natürlicher Süßstoff und auch als Heilmittel eingesetzt. Beispielsweise kann die Pflanze und auch der aus ihr gewonnene Auszugsstoff Steviosid sehr gut für die Zahnpflege eingesetzt werden, denn durch bestimmte Stoffe in der Pflanze wird die Kariesbildung unterbunden und Zahnfleischentzündungen entgegengewirkt. Des Weiteren weist Stevia eine pilztötende Eigenschaft auf, pflegt die Haut und kann den Cholesterinspiegel auf natürlichem Weg regulieren.

Stevia ist auch für Diabetiker geeignet

Der natürliche Zuckerersatzstoff eignet sich wunderbar für Diabetiker und auch für Menschen, die trotz einer Diät nicht auf süße Speisen und Getränke verzichten möchten. Das Steviosid und auch die Blätter der Pflanze enthalten keinerlei Kalorien oder zuckerähnliche Stoffe, denn die Süßkraft der Pflanze geht alleine auf die enthaltenen Steviolglycoside zurück.

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.