Für Hundehalter: Flöhe, die dem Hund das Leben schwer machen!

Sich juckender HundMenschen und Haustiere, im Grunde kaum zu trennen, auch nicht in Sachen Fitness und Gesundheit. Von daher werden wir ab nun hin und wieder auch unsere vierbeinigen Freunde wie Hunde und Katzen in der neuen Kategorie Haustiere berücksichtigen. Aber nun zum Thema: Wo kann ein Hund besonders schnell Flöhe bekommen? Flöhe lieben eine warme feuchte Umgebung, nämlich Hundefell und geheizte Räume. Sie entwickeln sich gerne in Parkettzwischenräumen, Dielenböden, Bettkästen – und im Hundekörbchen.

Der Hund kann sich auch an befallenen Tieren infizieren.

Aber nur fünf Prozent der Flöhe halten sich tatsächlich auf dem Tier auf, die anderen 95 Prozent verteilen sich in der Umgebung, vor allem auf dem Liegeplatz oder der Futterstelle. Sind Flöhe nur lästig oder auch gefährlich? Ein Stich verursacht Juckreiz, viele Hunde reagieren mit allergischen Ekzemen auf den Flohspeichel. Flöhe sind darüber hinaus auch Überträger von Bandwürmern. Zerbeisst der Hund einen befallenen Floh, kann sich der Bandwurm im Hundedarm weiter entwickeln. Die fiesen Plagegeister übertragen auch Bakterien und Viren. Um hier schnell handeln zu können und vor allem erfolgreich zu behandeln, empfehlen wir Ihnen sehr gerne die zertifizierten Gesundheitsprodukte von DOG FIT by PreThis® für junge und alte Hunde aller Rassen und Größen. Besuchen Sie ruhig einmal die Webseite, dort finden Sie viele Informationen rund um die Hundegesundheit sowie ein kostenloses eBook, das sich mit vielen Themen rund um die Gesundheit unserer vierbeinigen Freunde befasst.

Wie kann man gegen Flöhe vorbeugen?

Am einfachsten und auch am effektivsten ist natürlich der gute alte Flohkamm. Seine Zinken stehen so eng, dass jeder Floh sich beim Kämmen darin verfängt. Legt man den Kamm etwa in Seifenwasser, wird das der Floh nicht überleben. Flöhe sehen wir selten auf unserem Hund, siehe oben, aber ihre Hinterlassenschaften: schwarze Krümel von eingetrocknetem verdautem Blut. Zerreibt man die Krümel auf einem weißen angefeuchteten Tuch, färbt sich der Flohkot rot, Sand dagegen bleibt schwarz.

Am besten ist es, seinen Hund täglich zu kämmen und auf die Krümel zu achten. Auch Anti-Flohmittel können zur Behandlung sinnvoll sein. Da gibt es natürliche wie auch chemische Mittel, wir raten selbstverständlich immer zu den natürlichen. Entscheidend ist jedoch, dass die Umgebung stets mitbehandelt wird!

Noch was Interessantes zum Floh an sich:
Wie hoch oder weit können Flöhe springen? Obwohl Hundeflöhe nur ein bis zwei Millimeter lang sind, können sie bis zu 33 cm weit springen. Wahnsinn, oder? Interessant ist, dass Hundeflöhe weiter springen können als Katzenflöhe.

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.