Wissenswertes ums Schlafen

SchlafenGewicht und Geschlecht haben Einfluss auf die Nachtruhe und sogar die Intelligenz spielt mit. Eine aktuelle Studie der Universität Leipzig hat sich mit den Schlafproblemen befasst. Demnach leiden Frauen deutlich häufiger unter Schlafproblemen als Männer. Genau gesagt, haben 42 Prozent der Frauen und 29 Prozent der Männer mit einer minderen Schlafqualität zu kämpfen, so das Ergebnis. Insgesamt litten 36 Prozent der 9284 Probanden unter schlechtem Schlaf. Die Befragten gaben an, dass sie sich oft stundenlang wach im Bett liegen, sich von einer Seite zur anderen wälzten und am nächsten Tag wie gerädert wären.

Schlaf wird durch viele Faktoren beeinflusst

Auch Übergewichtige würden schlechter schlafen, ergab die Studie. Rauchen hingegen mache keinen Unterschied. Weiterhin ergaben die Studien der Forscher, dass eine deutliche Bildungsabhängigkeit mit der Schlafqualität zu tun hat: So schliefen den Angaben zufolge die Teilnehmer mit Abitur besser als die anderen. Darüber hinaus hatten Arbeitslose deutlich mehr mit Schlafproblemen zu kämpfen als Berufstätige.

Studien übers Schlafen

Auch das Robert-Koch-Institut hatte eine Studie über Schlafprobleme gemacht. Danach leiden aktuell 25 Prozent der Deutschen unter Schlafstörungen, für weitere elf Prozent ist der Schlaf häufig nicht erholsam. Die Daten stammen aus der Studie des Forschungszentrums für Zivilisationserkrankungen, deren Ursachen und Früherkennung wurde am Beispiel der Leipziger Bevölkerung erforscht. In einem Fragebogen gaben die Teilnehmer Auskunft über ihren Schlaf: Sie machten auch Angaben zur Schlafdauer, Einschlafschwierigkeiten, Schlafeffizienz, Schlafstörungen und Schlafmittelkonsum. Auch die Tagesschläfrigkeit wurde erforscht. Das Leipziger Forschungszentrum erforscht auch Depression, Diabetes, Allergien und Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Dazu werden möglichst viele Daten zur Gesundheit und zu den Lebensumständen der Leipziger Einwohner gesammelt und in einem Datenportal für die Wissenschaftler zur Verfügung gestellt. Die im Artikel vorhanden Links führen Sie für weitere Informationen zu den entsprechenden Publikationen.

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.