Herzgesundheit – Bewegung zählt vor allem

gesundheit-herzAusreichend Bewegung, gesunde Ernährung, genügend Entspannung, soziale Kontakte, keine Zigaretten und möglichst wenig Alkohol (am besten gar keinen) – auf diesen Aspekten ruht ein großer Teil unserer Gesundheit. In Sachen Bewegung und Aktivität ist vor allem Ausdauersport wichtig. Ideal für den Körper wären 2,5 Stunden Sport pro Woche, wei z.B. zum Beispiel Nordic Walken, Laufen, Radfahren, Schwimmen, Seilspringen oder einfach an der frischen Luft regelmäßig spazieren gehen. Hauptsache man kommt in Bewegung. Aber auch viele Übungen können ganz einfach zu Hause gemacht werden!

Vielen fehlt wie üblich die Zeit und der Wille, um die eigene Gesundheit aufrecht zu erhalten. Doch ist Zeit wirklich ein Bewegungskiller? Ich bekam z.B. Übungen von meinem Arzt vorgeschlagen, wie sie auch von einem Physiotherapeuten einer renommierten Klinik angeboten werden. Sie sind auf den persönlichen Fitnesszustand abgestimmt, kurbeln den Puls an und helfen, so etwas für das Herz zu tun – und „keine Zeit“ ist hier wirklich keine Entschuldigung, dafür hat wirklich jeder Zeit!

Geeignet für Einsteiger:

Das geht sogar abends vor dem Fernseher! Auf dem Sofa etwas nach vorne rutschen und die Arme über den Kopf heben. Jetzt die rechte Hand in Richtung des linken Fußes führen, während man gleichzeitig das linke Bein nach vorne und den linken Arm nach oben streckt. Dann die Seite wechseln. Über die Geschwindigkeit ist die Belastung zu steuern. Einfach und immer mal zwischen durch zu erledigen!

Für Aktive:

Sich vor einen Treppenabsatz stellen oder ein mehrfach gefaltetes Badelaken, dann mit dem rechten Fuß die Stufe darüber antippen. Gleichzeitig schwingt der linke Arm, im Ellenbogen um ca. 90 Grad gebeugt, nach vorne. Dann folgt ein Seitenwechsel. Wem das zu wenig ist, der macht einen Schritt und erklimmt die Stufe ganz. Über die Schrittfrequenz und den Armeinsatz lassen sich Belastung und Puls steuern. Zu Hause und immer mal zwischen durch zu erledigen!

Für Ambitionierte:

Dazu wird aus dem Stand ein Rückfallschritt gemacht, mit dem gestreckten linken Bein. Gleichzeitig geht der linke Arm hoch, so dass er mit dem linken Bein eine Linie bildet. Dann beide Füße wieder nebeneinander setzen und dasselbe mit der anderen Seite machen. Die Belastung steigert man mit der Größe des Rückfallschritts. Je weiter dieser ausfällt, umso mehr beugt sich das vordere Bein. Ebenso immer zwischen durch zu Hause zu erledigen!

Für Sportler:

Wer kennt sie nicht noch von früher, die guten alten Hampelmänner? Wissen Sie noch – Füße springen auseinander, Hände klatschen überm Kopf – Füße zusammen, Händeklatschen an die Hosennaht. Diese Übung bringt das Herz richtig auf Trab. Wenn man die Belastung steigern will, macht man statt des Sprunges einen Seitenschritt, im Wechsel mit dem rechten und linken Fuß. Sind die Hände an der Hosennaht, gehen auch die Füße wieder zusammen. Und auch die Hampelmann-Übung kann einfach zu Hause gemacht werden!

Aktive Entspannung:

Aufrecht hinstellen. Ruhig und tief einatmen und dabei die locker gehaltenen Arme vor dem Körper bis über den Kopf führen. Wer will, kann dabei auf die Zehenspitzen gehen.
Die Handflächen zeigen dabei nach unten. Beim Ausatmen schweben die Arme wieder nach unten. Am besten stellt man sich die Arme wie Vogelflügel vor, die hoch und runter kippen. Na und das geht immer mal zwischen durch!

Zeit ist also keine Ausrede, höchstens Faulheit! 🙂 Einfach, aber effektive Übungen für etwas mehr Bewegung können immer zu Hause gemacht werden. Und wer etwas mehr will Und kann), Laufschuhe an und raus in die Natur. Bewegung ist wichtig, für uns alle! Unser Herz wird es danken!

Veröffentlicht von

Sie finden mich auch bei Google+ und Facebook.

Schreibe einen Kommentar


Bitte vor dem senden den Spamschutz lösen! * Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.